Wie kam ich zu Seelenlieder ?

 

Im Seelenklang begegnest

 

Du deiner eigenen

 

Unendlichkeit, dort wo

 

Wunder möglich sind.

 

  Claudia Maria 

 

 

ERSTER TEIL- THE BEGINNING...

 

Ich muss dabei ein bisschen ausholen...

werde aber sehr verkürzen... Ich schreibe wie mir der Schnabel gewachsen ist also habt bitte Nachsicht mit Fehlern. Es geht um den Inhalt;-) nicht unbedingt um die Form...

Danke für euer Verständnis

 

 

Ich gründete mit 23 Jahren mein Unternehmen 2006 in Koppl bei Salzburg, damals hatte ich ein Fachinstitut für Massage, Energie und Bewegung.

 

Eines Tage hatte ich von einem Moment auf den anderen einen unglaublichen Rückenschmerz und konnte nicht mehr arbeiten wie gewohnt und vor allem nicht mehr massieren.

 

 

Ich haderte mit mir Selbst und suchte selbst Alternativen... nach unzähligen Behandlungen beim Pysio usw...die nichts besserten.

 

 

Ich brach jegliche Behandlungen ab und konzentrierte mich jetzt ausschliesslich Selbst auf meine Heilung, dabei kam mir eines Tages zufällig ein Bild im Internet unter die Nase...

Es war ein Bild von Wai Turora Morgen mit einer Eule auf ihrer Schulter -eine Matakite aus Neuseeland, eine Schamanin, Seherin und Heilerin.

 

 

Ich war so angezogen von dieser Frau, dass ich den nächsten Kurs bei ihr sofort buchte... ich wusste diese Frau wollte ich kennenlernen...sie zog mich magisch an....

 

Zuvor hatte ich mit all dem schamanischen Zeugs und so medialen Dingen eigentlich einen nicht so guten Zugang, da ich damit eher Scharlatarnarei verbunden habe,durch nicht so gute Erfahrungen.

 

Egal, ich bin zum Kurs und nahm teil, während des Kures ging es mir mega schlecht, allein die Autofahrt mit 6 Stunden wahr eine Qual mit meinen Schmerzen. Ich wurde in diesem Kurs nicht behandelt, ich nahm nur Teil und wie ein Wunder war ich danach schmerzfrei!

 

Das zeigte mir das ich auf dem richtigen Weg war.... 

 

Leider hatte ich am nächsten Tag direkt eine Weiterbildung gebucht: Yoga mit Spiraldynamik, eigentlich eine super Sache doch die Schmerzen schossen wie eine Ladung Blitze wieder voll ein und ich wusste der Kurs wird nichts mehr für mich...

 

War nur gedacht gut und würde sich ja gut machen als Weiterbildung, haha, wahr aber eben nicht so und auch nicht meines...

 

Da zeigte mir meine Seele einen kräftigen Wink mit dem Zaunpfahl...

 

Ich haderte wieder mit mir und überlegte was ich nun machen sollte? Was mir das Leben sagen wollte?

 

Ich entschied mich dazu dem Seelenweg zu folgen, denn Körperanwendungen kannte ich zu genüge und mentale Möglichkeiten... 


aber die Seele, die wahr irgendwie unerreichbar und doch wusste ich das es mich heilen könnte, wenn ich mich damit mehr auseinandersetzen würde.


Schliesslich hatte ich quasi ein Wunder erlebt...damals konnte ich teilweise nicht mal mehr kurz spazieren gehen und auch Schmerzmittel brachten keine Verbesserung in mein Leben, die auf Dauer erträglich gewesen wären...


Und ich erinnerte mich das ich als Kind noch einen direkten Draht nach oben hatte, in der Natur mit dem Wind tanzte und mit Engel und Feen sprach...


Irgendwie hatte ich das alles verdrängt und beiseite gelegt, da ich ja in der Erwachsenenwelt funktionieren musste...wobei mein Körper bzw. meine Seele mir immer schon Zeichen gab...dass das so für mich nicht funktioniert wie mein Kopfdruck und der Gesellschaftliche Druck es vorschreibt...

Daher entschloss ich mich eine Ausbildung im Schamanismus zu starten mit einem Heilmethodenprogramm, um verschiedenste ursprüngliche Schamanen kennenzulernen. Es interessierte mich wie ihre Kultur,  Heilung ermöglicht und vor allem wie? Einfach auch für mich selbst und mein Heilsein in erster Linie...

 

 

Als ich dann 2009 anfing lernte ich sehr viele verschiedene Schamanen und ihre Art und Weise zu heilen kennen...(Aufzählung der Lehrer in meinem Leben...und mehr darüber unter Claudia Marieya im Menü)

 

Eines Tages lernte ich Mandaza kennen ein Bandu-Schamane aus Zentralafrika. Ein bemerkenswerter sehr weiser Mann!

 

Dieser forderte mich heraus... im Workshop einer Kursteilnehmerin zu zeigen wie sie sich erden kann, da ich anscheindend einem sehr guten Zugang habe zu den Maulwürfen- eines meiner Krafttiere. 


Die sah er bei mir und orderte: ich könne das ja erledigen für Ihn, denn sie braucht das jetzt und ich könne das eh. Echt wow ok? Ich?

 

Naja gut ich ging mit ihr hinaus in das gefrorene Feld des Bauernhofes im November und ich folgte einfach meiner Eingebung.

 

Wir stellten uns mit nackten Füssen in einen Maulwurfshügel und meditierten stehend, es wurde unsagbar warm um unseren Füssen und auch sonst wahr es eine sehr reinigende Energie...

 

Ich verkürze hier...

 

Irgendwann standen wir dann in der Dusche und ich beschmierte sie mit Erde mit verschiedenen Zeichen auf ihren Körper...

 

dann kam immer wieder eine Art Wort und Klang in meinem Kopf...ich traute mich nicht es zu singen, wurde dann aber soweit ermutigt von meiner Begleiterin es endlich zu tun...Die in meinen Augen mir hätte was lernen können;-)

 

und ich fing an zu singen und einfach rauszulassen was kam...


es wahr eigenartig und wunderschön zugleich...

Danach fragte mich meine Begleiterin nochmals ob ich ihr die Worte aufschreiben könnte,

zumindest den Refrain der immer wieder kam..


Ich konnte mich ja nicht an alles erinnern, da es nur so durchfloss durch mich...

 

Ich wahr glücklich und voll Freude mit ihr diese wundervolle Arbeit machen zu dürfen voller gegenseitigen bestärken sowieVertrauen, Respekt und Wertschätzung. Eine sehr berührende Erfahrung für mich.

 

Der Kurs war vorbei und ich war wieder Zuhause und eines Tages kam eine Email von meiner damaligen Begleiterin mit der ich in der Dusche gesungen hatte...

 

Sie teilte mir mit, dass Sie den Worten gefolgt sei,

und das sie diese nicht mehr ausgelassen haben.

 

Das Sie recherchiert hatte und tatsächlich eine alte Kultstätte in Frankreich gefunden habe, mit genau dem selben Namen, wie damals der Refrain lautete...

 

Alte Kulthöhlen mit weiblichen Kraftplätzen, Höhlenmalerein usw... Sie erzählte mir, dass sie dorthin reiste und darin meditierte und sie bedankte sich nochmals dafür.

 

Ich war baff wirklich und musste die Email mehrmals lesen um meinen Augen zu trauen.  Ich bekam so den ersten Hinweis und ein Zeichen, dass da mehr dran ist als ich selber dachte... Nur Komische Worte zu singen usw... haha

 

Heute bietet sie eine eigene Schamanische Ausbildung an in Deutschland mit dem Namen den ich damals für Sie sang...

 

Das ist so wundervoll und bestärkte mein Vertrauen in die unsichtbare Welt...


Und ich fing an nicht mehr soviel zu zweifeln an all dem...Ich bin ein sehr kritischer Mensch und werde das auch immer bleiben...denn ich glaube nicht einfach so weil irgendwer was sagt ich prüfe gern selbst ob dies meine Wahrheit ist...


Vor allem die eigene Wahrheit zu finden kann und wird dir niemand abnehmen können....und das ist für mich der wichtigste Antrieb auf meinem Weg der mich immer wieder ausrichtet und mich öffned für das was möglich ist. 

 

Ich bin sehr dankbar für diese weiteren vielen Zeichen und Wegweisungen in meinem Leben. DANKE

 

Bitte um Verständnis, wenn ich keine Namen nenne und die Seelensprache Wörter, denn das ist sehr persönlich von demjenigen und möchte ich hier an dieser Stelle nicht erwähnen. DANKE 

 

 

 

So wundervolle Zeichen sind möglich,

 

wenn wir uns was zutrauen und vertrauen...

 

immer mehr und mehr...

 

 

 

 

Das war der erste Teil davon wie ich zu der Seelensprache und dem Seelenklang kam...

 

 

Die Geschichte geht noch weiter...

demnächst...Irgendwann :-)

 

 

 

 

Teil 2

Wie kam ich zu Seelenlieder?

 

 

Der nächste Teil handelt davon wie ich

zur Windtrommel der Qilaut kam,

durch einen weiteren Schamanen:

 

 

Angaangaq Angakkorsuaq- Kalaalllit Schamane


Angaangaq ist ein Ältester der Eskimo-Kalaallit aus Westgrönland, der von seinem Volk in den höchsten Rang des Schamanen berufen wurde. Er ist seit vielen Jahren als traditioneller Heiler tätig. Sein Einsatz für Umwelt und indigene Themen führte ihn in über 60 Länder der Welt.

 

Und wie auch er mich inspirierte....das zu tun was in mir ist...wie ich dadurch wahrliche Heilung fand...



Es freut mich wenn ich euch inspirieren darf und kann das selbe zu tun...denn dieser Weg ist oft nicht einfach und wir Menschen dürfen uns gegenseitig inspirieren um den eigenen Weg wieder gehen zu können. 




FREI UND UNABHÄNGIG


IN KRAFTVOLLEM FRIEDEN


VOLL LIEBE UND MITGEFÜHL 


 

 

Teilen und Liken natürlich immer erwünscht!!!

 

 

Claudia Maria 💖





Kommentar schreiben

Kommentare: 0